Hind - a fictional story about a real woman

Collagen

2014 / 2015

Die Geschichte der Marokkanerin Hind, die mit dem zum Islam konvertierten New Yorker Mustapha eine Form von „Handschuhehe“ eingeht, also eine Hochzeit feiert, bei der ein Teil des Brautpaares nicht anwesend ist, wird in einer insgesamt zwölfteiligen Serie von Collagen storyboard-ähnlich umgesetzt.
Dabei führt Katharina Cibulka, die 2004 zufällig beim feierlichen und traditionellen Hochzeitsritual als Gast in Casablanca anwesend war, die Geschichte der Brautleute, die sich über das Internet bzw. Telefon gefunden hatten, weiter. So gesellen sich bei der Umsetzung der Collagen zu den realen Fotografien von 2004 – wie z.B. zum Bild der hennaverzierten Hände der Braut – auch fiktionale Elemente.
Der Collagenzyklus offenbart ein komplexes System von Beziehungsmodellen und verbildlicht hochaktuelle Fragen der Globalisierungsgesellschaft. Die private reale Geschichte eines Paares – geprägt von Fremdheit und individuellen Sehnsüchten – zeigt als Ehe-Portrait, erweitert durch die künstlerische Einbildung, ein Abbild der Heterogenität moderner Generationen.
Der persönliche Wunsch Cibulkas, die mittlerweile in New York lebende und zweifache Mutter Hind zu kontaktieren oder zu treffen, blieb bislang unerfüllt.

(Heike Maier-Rieper)

Storyboard aus 12 Collagen, 30 x 45 cm